Fakten Checks

Faltblatt in Sachsen ist gefälscht und stammt nicht von offizieller Stelle

In Sachsen werden Flyer verteilt, was darin steht, klingt wie aus einer anderen Zeit: Bürgerinnen und Bürger sollen demnach «in ihrem privaten Umfeld auf aufrührerische Tendenzen achten» und betreffende Personen «dem Landesamt für Verfassungsschutz» melden. Fotos des Flyers gehen auf Facebook herum (archiviert). Aber stammt das Faltblatt von offizieller Stelle?

Bewertung

Der Flyer «Sachsen muss wieder in Deutschland integriert werden» stammt nicht wie angeben vom Sozialministerium. Das Ministerium behält sich rechtliche Schritte vor.

Fakten

Der in den sozialen Netzwerken geteilte Ausschnitt stammt aus einem gefälschten Flyer mit dem Titel «Sachsen muss wieder in Deutschland integriert werden». Die Gestaltung ist den Infoblättern des Sozialministeriums Sachsen nachempfunden. Der Text auf dem Flyer verfolgt offenkundig die Absicht, die Bürgerinnen und Bürger des Landes zu verunsichern und gegen die Regierung aufzubringen.

Das Sozialministerium distanzierte sich von dem Flyer, der in Briefkästen verteilt wurde. Die Texte darin seien frei erfunden. Das Logo und Erscheinungsbild werden also missbräuchlich verwendet. Das Ministerium behält sich rechtliche Schritte vor. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer machte auf Twitter deutlich, dass der Flyer nicht echt ist.

Verschiedene Medien wie «Tag24» oder die «Dresdner Neusten Nachrichten» berichteten über den gefälschten Flyer. Auch die Deutsche Presse-Agentur griff den Vorfall auf.

(Stand: 1.2.2022)

Links

Facebook-Post (archiviert)

«Radio Dresden»-Bericht über den gefälschten Flyer (archiviert)

Beispiel-Faltblatt des Sozialministeriums Sachsen (archiviert)

Stellungnahme des Sozialministeriums Sachsen (archiviert)

Michael Kretschmer auf Twitter (archiviert)

«Tag24» über den Flyer (archiviert)

«Dresdner Neuste Nachrichten» über den Flyer (archiviert)

dpa-Beitrag über den Flyer (archiviert)


💙 Intern: Weil wir unabhängig sind, sowie keinen "unendlichen" Gewinn anstreben, geben wir in jedem Monat ungefähr ein drittel, aller Einnahmen aus Werbung und Spenden an die Katastrophenschutzhilfe. 
Wir freuen uns auch über jede kleine Spende z.B. über PayPal.

Ähnliche Artikel.

1 of 149