Wissenschaften

“Wir kommen zu kurz”, sagt der Forscher

Jugendstrafanstalt

Bildnachweis: Unsplash/CC0 Public Domain

Dient die Verurteilung zu Jugendarrest oder Zivildienst wirklich der Rehabilitierung?


Ein Mechanismus zur Rehabilitierung eines jungen Menschen, der nach Ansicht des Justizsystems auf dem Weg in ein kriminelles Leben ist, besteht darin, das mit Kriminalität verbundene Verhalten zu ändern.

Ein Forschungsteam der Washington University in St. Louis hat getestet, ob das System diejenigen beeinflusste, mit deren Rehabilitierung es beauftragt war, indem es Jugendliche vor und nach der Verurteilung verfolgte. Was sie herausfanden, war laut Joshua Jackson, Saul and Louise Rosenzweig Associate Professor of Personality Science am Department of Psychological & Brain Sciences in Arts & Sciences, „ein überraschender Mangel an irgendetwas Positivem“.

Die Ergebnisse wurden im veröffentlicht Zeitschrift für Persönlichkeit und Sozialpsychologie.

Untersuchungen haben ergeben, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale – wie Impulsivität und Sensationslust – mit der Wahrscheinlichkeit einer Person, ein Verbrechen zu begehen, korrelieren, sagte Jackson. „Die Persönlichkeit ist über Jahrzehnte hinweg relativ konstant“, sagte er. “Aber bestimmte Dinge können es ändern.” Die Forschung zeigt zum Beispiel, dass der Militärdienst Auswirkungen auf die Persönlichkeit einer Person haben kann.

Wenn das wahre Ziel des Jugendgerichtssystems die Rehabilitation ist, sagte Jackson: „Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, die Persönlichkeitsmerkmale zu beeinflussen, die möglicherweise dazu beigetragen haben, dass Menschen überhaupt im System gelandet sind.“

Das Forschungsteam umfasste ehemalige Ph.D. Studentin Kathryn Bollich-Ziegler, ehemalige Doktorandin Emorie Beck und Patrick Hill, außerordentlicher Professor für Psychologie und Hirnwissenschaften.

Sie suchten nach Daten aus der National Longitudinal Study of Youth (NLSY), die vom US Bureau of Labor Statistics (BLS) durchgeführt wird. Das NLSY ist eine fortlaufende Erhebung, die regelmäßig demografische und sozioökonomische Informationen sammelt. Es begann 1979 mit mehr als 12.500 Teilnehmern. Jetzt nehmen auch die Kinder dieser Teilnehmer teil; 2018 hatten 10.000 dieser Kinder mindestens eine Umfrage beantwortet.

Aus einer Teilstichprobe von etwa 7.700 Kindern verglich das Forschungsteam zwei Gruppen, von denen eine vor dem Jugendgerichtshof entschieden worden war.

Es bat die Teilnehmer auch, auf einer Vier-Punkte-Skala zu bewerten, ob sie Aussagen wie „Ein Leben ohne Gefahr wäre zu langweilig für mich“ oder „Ich habe viel Selbstbeherrschung angewandt, um Ärger zu vermeiden“ zustimmten.

Sie waren in der Lage, diejenigen, die dem Jugendgerichtssystem zugesprochen worden waren, mit einer Kontrollgruppe von Personen zu vergleichen, die in einem breiten Spektrum von Hintergrundaspekten (z. B. sozioökonomischer Status) ähnlich waren, aber nicht verurteilt worden waren.

Beim Vergleich der beiden Gruppen sagte Jackson, es gebe keine auffälligen Unterschiede, aber diejenigen, die auftauchten, seien nicht positiv. Im Allgemeinen nahm die Impulsivität der Kontrollgruppe ab – wahrscheinlich ein Ergebnis des normalen Reifungsprozesses. Diejenigen, die inhaftiert waren, zeigten keine ähnlichen Rückgänge. “Sie waren schlechter dran”, sagte Jackson. Nach Beendigung ihrer Haftstrafen waren sie im Durchschnitt impulsiver als andere in ihrem Alter, die nicht Teil des Jugendgerichtssystems waren.

Der zweite Ansatz betrachtete die Persönlichkeit der Menschen vor und nach ihrer Beteiligung am System. „Wenn sie vorher und nachher im Grunde gleich waren, dann hatte die Inhaftierung keine Wirkung“, sagte Jackson. „Aber wenn sie anders wären, dann hat die Beteiligung am System wahrscheinlich etwas bewirkt.“

Es hat etwas bewirkt.

“Der stärkste Effekt, den wir gesehen haben, war für Impulsivität”, sagte Jackson. Unmittelbar nach der Entlassung erreichten die Impulsivitätswerte der Probanden ihren Höhepunkt.

“Es gab einen kurzfristigen Schub in die entgegengesetzte Richtung dessen, was Rehabilitationsbemühungen wollen würden.”

Insgesamt sagte Jackson, die Auswirkungen des Justizsystems seien nicht erheblich. Die Unterschiede, die sich aus den Daten ergaben, signalisierten jedoch weder für die Inhaftierung noch für den Zivildienst positive Effekte der Rehabilitation.

Jackson bemerkte, dass die Forscher die Daten eingehend untersuchten, um festzustellen, ob irgendwelche Faktoren die Ergebnisse beeinflussen könnten. Sie untersuchten Geschlecht, Rasse und sozioökonomischen Status, um festzustellen, ob die Menschen unterschiedlich betroffen waren. „Es sieht nicht so aus, als ob irgendeine Gruppe diese Ergebnisse vorantreibt“, sagte er. “In Bezug auf die Auswirkungen der Inhaftierung waren sich die Menschen im Allgemeinen gleich. Kein Segment der Bevölkerung profitiert davon.”

Im Allgemeinen sagte Jackson: „Persönlichkeitsänderung und damit Rehabilitation ist sehr schwer zu bewerkstelligen.“ In Zukunft untersucht er es jedoch weiterhin in einem breiteren Kontext, um die Bedingungen besser zu verstehen, die für eine optimale Persönlichkeitsveränderung erforderlich sind. Neue Erkenntnisse können auch im Kontext der Rehabilitation gelten und den Weg für einige neue Ideen ebnen.

Derzeit sagte er: „Wenn wir Rehabilitation als den Versuch betrachten, bestimmte Aspekte einer Person zu ändern, die mit Kriminalität in Verbindung stehen, kommen wir zu kurz.“


Die amerikanische Jugend weiß nicht viel über das Jugendgerichtssystem


Mehr Informationen:
Kathryn L. Bollich-Ziegler et al, Korrigieren Justizvollzugsanstalten unsere Jugend?: Auswirkungen von Inhaftierung und gerichtlich angeordnetem Zivildienst auf die Persönlichkeitsentwicklung., Zeitschrift für Persönlichkeit und Sozialpsychologie (2021). DOI: 10.1037/pspp0000326

Zur Verfügung gestellt von der Washington University in St. Louis

Zitat: Jugendjustiz: „Wir kommen zu kurz“, sagt der Forscher (2022, 8. März), abgerufen am 8. März 2022 von https://phys.org/news/2022-03-juvenile-justice-short.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zu Informationszwecken.


💙 Intern: Weil wir unabhängig sind, sowie keinen "unendlichen" Gewinn anstreben, geben wir in jedem Monat ungefähr ein drittel, aller Einnahmen aus Werbung und Spenden an die Katastrophenschutzhilfe. 
Wir freuen uns auch über jede kleine Spende z.B. über PayPal.

Ähnliche Artikel.

Astronomisches Bild des Tages

Milchstraße über French Alp Hoodoos Bildnachweis und Urheberrecht: Benjamin Barakat Erläuterung: Echte Schlösser sind nicht so alt. Und die Hintergrundgalaxie ist sogar noch älter. Ein bisschen wie…

1 of 118