Tech

Was Produzenten von Star Wars-Filmen in Bezug auf Androiden falsch machen

Bildnachweis: Pixabay/CC0 Public Domain

Robin Murphy, ein Robotiker an der Texas A&M University, hat einen Fokusartikel in der Zeitschrift veröffentlicht Wissenschaftliche Robotik Sie skizziert ihre Ansichten über die in „Star Wars“ dargestellten Roboter, insbesondere über die in „The Mandalorian“ und „The Book of Boba Fett“. In ihrem Artikel sagt sie, dass sie glaubt, dass die Darstellungen von Robotern in beiden Filmen ziemlich kreativ sind, schlägt aber vor, dass sie nicht wild genug sind, um mit Robotern zu konkurrieren, die heute in der realen Welt hergestellt und verwendet werden.

Murphy beginnt mit der Feststellung, dass insbesondere ein Roboter, IG-11 im Mandalorianer, mit einem rotierenden Kopf, der das Schießen auf Ziele in alle Richtungen ermöglicht, für eine gute Sicht sorgt, aber sie merkt auch an, dass ein solcher Roboter sehr wahrscheinlich übermäßig anfällig dafür wäre Gelenkversagen und wäre mit enormen Rechenanforderungen belastet. Sie schlägt vor, dass ein praktischeres Design die Verwendung von Sensoren mit fester Anordnung beinhalten würde.

Murphy merkt auch an, dass Roboter in „Star Wars“-Filmen gelegentlich versagen, im Allgemeinen während spannender Szenen, was ihrer Meinung nach erklären könnte, warum das Imperium seinen Untergang erlebte. Sie fragt sich zum Beispiel, warum die Sturmtruppen ihre Ziele so oft verfehlen. Sie stellt auch fest, dass Droiden in „Star Wars“-Filmen in gewisser Weise viel fortschrittlicher sind als Droiden in der realen Welt, was ihnen erlaubt, menschenähnliche Jobs wie Barkeeper, Lehrer oder Übersetzer zu übernehmen. Sie weist darauf hin, dass die Produzenten der Filme dabei davor zurückgeschreckt sind, sie bei alltäglicheren Arbeiten wie dem Bergbau zu zeigen.

In der realen Welt, betont sie, übernehmen Roboter zunehmend mühselige Aufgaben, die traditionell von Menschen übernommen werden. Die Automatisierung des Bergbaus in der realen Welt, stellt sie fest, hat in den letzten 20 Jahren zu einem erheblichen Rückgang der Personalkosten geführt. Sie fragt sich auch, warum Drohnen so selten in „Star Wars“-Filmen zu sehen sind, und stellt fest, dass sie in der realen Welt zu einem wichtigen Bestandteil der Kriegsführung geworden sind. Sie stellt fest, dass in einem echten Weltraumprojekt derzeit eine Drohne einem Rover auf dem Mars hilft, Bodenflecken zu vermeiden, an denen er stecken bleiben könnte.

Murphy kommt zu dem Schluss, dass eines der Dinge, die die Filme richtig machen, die Freude ist, die Robotiker denen bringen können, die in so vielen Bereichen des Lebens vom Design und der Schaffung fantasievoller Roboter profitieren.


Wie realistisch sind diese Roboter in Star Wars?


Mehr Informationen:
Robin R. Murphy, Die Droiden in The Mandalorian und The Book of Boba Fett sind nicht wild genug für die reale Welt, Wissenschaftliche Robotik (2022). DOI: 10.1126/scirobotics.abq3893

© 2022 Science X Netzwerk

Zitat: Was Produzenten von Star-Wars-Filmen über Androiden falsch machen (2022, 13. Mai), abgerufen am 14. Mai 2022 von https://techxplore.com/news/2022-05-star-wars-movies-wrong-androids.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zu Informationszwecken.


💙 Intern: Weil wir unabhängig sind, sowie keinen "unendlichen" Gewinn anstreben, geben wir in jedem Monat ungefähr ein drittel, aller Einnahmen aus Werbung und Spenden an die Katastrophenschutzhilfe. 
Wir freuen uns auch über jede kleine Spende z.B. über PayPal.

Ähnliche Artikel.

1 of 696