Home Kultur Twitter Hexenjagd auf Karl Lauterbach? Forschung gibt ihm Recht.

Twitter Hexenjagd auf Karl Lauterbach? Forschung gibt ihm Recht.

Neueste Wissenschaftsergebnisse geben Lauterbach recht.

by nwna_de

Auf Twitter trendet gerade der Hashtag #KarlLauterbachRücktrittSofort, obwohl er in seiner Arbeit als Gesundheitsminister natürlich auf eine Gefahr durch den Corona Virus sachlich korrekt hinweist. Zu den Themen; die WHO und UNICEF geben an das weltweit rund 25 Millionen Säuglingen der Zugang zu lebensrettenden Impfstoffen fehlt und die neusten Daten zur allgemeinen Auffrischung Impfung unterstützen ihn aber.

Denn jetzt erscheinen gerade neue Daten zur COVID-19 Impfung  aus den USA: 
Laut einem heute veröffentlichten neuen MMWR bot eine dritte und vierte COVID-19-Impfstoffdosis erheblichen Schutz bei Erwachsenen mit gesundem Immunsystem, die während der Omicron-Variantenentwicklung Anfang 2022 für eine Verabreichung in Frage kamen . Die Ergebnisse dieser Studie in Verbindung mit kürzlich veröffentlichten Daten die zeigen, dass Menschen, die mit BA.2 infiziert sind, möglicherweise auch Antikörper haben, die vor einer Erkrankung mit BA.5 schützen können, deuten darauf hin, dass derzeit verfügbare Impfstoffe Schutz vor schweren Krankheiten bieten können, die durch die derzeit zirkulierende BA.5-Variante verursacht werden.

WHO und UNICEF schlagen Alarm, denn neue Daten zeigen, dass die weltweite Durchimpfungsrate im Jahr 2021 weiter zurückgeht und 25 Millionen Säuglingen lebensrettende Impfstoffe fehlen.

Der größte anhaltende Rückgang der Impfungen bei Kindern seit etwa 30 Jahren wurde in offiziellen Daten verzeichnet, die heute von WHO und UNICEF veröffentlicht wurden.

Der Prozentsatz der Kinder, die drei Dosen des Impfstoffs gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (DTP3) – ein Marker für die Durchimpfung innerhalb und zwischen den Ländern – erhielten, ging zwischen 2019 und 2021 um 5 Prozentpunkte auf 81 Prozent zurück.

Infolgedessen verpassten 25 Millionen Kinder allein im Jahr 2021 eine oder mehrere DTP-Dosis durch routinemäßige Impfdienste. Dies sind 2 Millionen mehr als diejenigen, die 2020 etwas verpasst haben, und 6 Millionen mehr als 2019, was die wachsende Zahl von Kindern verdeutlicht, die durch verheerende, aber vermeidbare Krankheiten gefährdet sind. 

Nebenwirkungen des COVID-Impfstoffs bei Säuglingen und Kleinkindern?

Ihr Kind könnte Schmerzen an der Injektionsstelle (Oberarm) bemerken und sich müder als gewöhnlich fühlen. Auch Fieber, Reizbarkeit oder Schläfrigkeit sind möglich. Diese Nebenwirkungen sind in der Regel vorübergehend und klingen im Allgemeinen innerhalb von 48 Stunden ab, laut dem renommiertem Johns-Hopkins Medizin | Stand: 22. Juni.

Twitter: #LauterbachRausschmissSofort