Top 10 lustige Versicherungsbetrug

0

Versicherungsbetrug ist eine der hartnäckigsten Herausforderungen für Versicherer auf der ganzen Welt. Nachdem ein Anspruch geltend gemacht wurde, haben die Versicherer wenig Zeit und Ressourcen, um Untersuchungen durchzuführen, und zahlen am Ende Prämien an die Kunden. Eine spezielle Gruppe von „kreativen“ Personen versucht jedoch, das System zu nutzen und dabei kostenloses Geld zu erhalten. Während einige betrügerische Personen mit Versicherungsbetrug davonkommen, werden die „nicht so klugen“ Personen erwischt, nachdem sie die dümmsten Entscheidungen aller Zeiten getroffen haben.

Diese Liste der zehn witzigsten Versicherungsbetrügereien zeigt, dass sogar ein Polizist versuchen kann, das System zu betrügen, um diesen kostenlosen Zahltag zu erhalten.

10 Cop meldete ein verlorenes Auto, fuhr es aber 3 Jahre lang

In New Jersey behauptete der Polizist Suliman Kamara, sein Auto sei gestohlen worden. In gutem Glauben zahlte Kamaras Versicherer den Anspruch von 10.000 US-Dollar zur Begleichung der Gebühren planmäßig ab. Der einzige Fehler im Plan war jedoch, dass Kamara das Auto nie loswurde. Er fuhr weiter!

Drei Jahre nach der Zahlung bemerkte ein Versicherungsvertreter dasselbe Auto auf Kamaras Auffahrt. Untersuchungen ergaben, dass Kamara die Kennzeichen gewechselt hatte und weiterhin dasselbe Auto fuhr. Sprechen Sie über das Vertrauen in Ihre eigenen Fähigkeiten als Betrüger!

Kamara wurde wegen eines Betrugs mit Autoversicherungen und einer Geldstrafe von mindestens 15.000 US-Dollar zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. So viel mehr, ein gesetzestreuer Bürger zu sein.

9 Erstellen Sie eine gefälschte Katze und fälschen Sie dann ihren Tod!

Was Versicherungsbetrug angeht, ist dieser am verrücktesten und es handelt sich um ein unwahrscheinliches Paar, einen Mann und seine imaginäre Katze. Jewgenij Samsonow wandte sich an seinen Versicherer und behauptete, er müsse für den Tod seiner Haustierkatze mit 20.000 US-Dollar gedeckt werden.

In seiner Weisheit zitierte Samsonov einen früheren Unfall, bei dem er einen Autounfall hatte. Samsonov behauptete, seine kostbare Katze sei auch während seines Fender-Benders 2009 gestorben, wo er 3.500 US-Dollar für Rückenschmerzen erhielt. Sein Versicherer rührte sich jedoch nicht und nachdem er 50 Dollar angeboten hatte, hatte Samsonov eine neue Idee.

Nachdem sie Bilder seiner angeblichen Katze gesendet hatten, um ihren Wert zu beweisen, verknüpften die Agenten des Unternehmens das Bild mit einer Wikipedia-Seite, auf die Samsonov es heruntergeladen hatte. Samsonovs Lügen führten zu weiteren Problemen. Er stand vor einem Jahr im Gefängnis. Am Ende hatte er weder eine Katze noch das Geld.

8 Feuer aß mein Cabrio und mein Haus auf

Nicolas DiPuma, ein Einwohner von Delaware, versuchte einen kreativen Versicherungsbetrug, aber seine größte Schwäche war, dass er zu gierig wurde. In seiner Behauptung, die von einer sehr detaillierten Geschichte begleitet wurde, behauptete DiPuma, dass während er auf seinem Holzofen kochte, ein Feuer begann und sich auf nahegelegene Kohlen ausbreitete. Eine solche Behauptung könnte in jeder Größenordnung glaubwürdig sein, und wenn er sich entschieden hätte, hier aufzuhören, hätten ihm die Versicherer geglaubt.

Aber DiPumas Geschichte wurde besser, als er erklärte, dass er die Kohle mit einem Eimer in der Hitze der Verwirrung schaufelte und sie aus seiner Tür warf. Laut DiPuma landete etwas Kohle auf seinem Sofa, und der andere Haufen auf seinem Auto parkte draußen.

Am Ende bat DiPuma um Entschädigung für den Brandschaden sowohl an seinem Haus als auch an seinem Cabrio. Leider bekam DiPuma keinen Cent, nachdem die Strafverfolgung den Fall untersucht hatte. Stattdessen erhielt er Versicherungsbetrugsgebühren und 5 Jahre Bewährung. DiPuma erhielt keine Versicherungsleistungen und einen Rekord, ein perfektes Lose-Lose-Szenario.

7 Ich bin ausgerutscht und gefallen, jetzt musst du mich bezahlen!

Sollten Sie bezahlt werden, wenn Sie ausrutschen und in ein Geschäft fallen? Isabel Parker, eine 72-jährige Oma, ging gern aus wie jede andere Frau in ihrem Alter, aber wenn sie ein Geschäft betrat, rutschte Isabel aus und fiel hin. Parker, der später als “Königin des Ausrutschens und Sturzes” bezeichnet wurde, hatte den Versicherungsbetrug so gut perfektioniert, dass es wie ein echter Job war.

In Philadelphia, Delaware County und New Jersey sammelte Parker Versicherungsansprüche für das Ausrutschen in Spirituosengeschäften und Supermärkten. In ungefähr sieben Jahren war die listige Oma 49 Mal gefallen und die meisten von ihnen wurde entschädigt. Dank der Kraft der Kamera erwiesen sich ihre Stürze jedoch als Fälschung.

Bevor die Wahrheit ans Licht kam, hatte Isabel Parker zwischen 1993 und 2000 etwa 500.000 US-Dollar an falschen Ansprüchen von Versicherungsunternehmen in den drei Gerichtsbarkeiten gesammelt. Isabel war in New Jersey 16 Fällen von Versicherungsbetrug und in Philadelphia und Delaware mindestens 20 Fällen von Versicherungsbetrug ausgesetzt. Parkers Anwalt enthüllte später, dass Parkers Sucht und die Leichtigkeit, Versicherungsansprüche einzutreiben, wichtige Motive für seinen Klienten waren.

6 Hilfe, da ist eine Maus in meiner Suppe!

Das Muttertagswochenende ist etwas Besonderes für alle Mütter, aber für Carla Patterson ist es ein perfekter Tag für ein paar Pläne. Zusammen mit ihrem Sohn Ricky Patterson versuchten die beiden, ein Virginia Craker Barrel Restaurant mit einem Wert von 500.000 US-Dollar zu betrügen. Carla behauptete, in ihrer Gemüsesuppe eine Maus gefunden zu haben! Brutto.

Der Vorfall war eine große Sache in Amerika und für Cracker Barrel war die Kontroverse schädlich für das Geschäft. Das Restaurant musste sogar landesweit aufhören, Gemüsesuppe zu servieren, da die Kunden Pattersons Version der Geschichte glaubten. Das Gute ist, dass nach Ermittlungen klar wurde, dass Paula Patterson die Maus absichtlich in ihre Suppe gepflanzt hatte.

Die Jury befand Carla wegen Erpressung für schuldig. Zusammen mit ihrem Sohn wurde sie zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, aus dem Cracker Barrel verbannt und zu Geldstrafen in Höhe von 2.500 US-Dollar verurteilt. Es ist schockierend, inwieweit Menschen gehen können, um etwas freies Geld zu verdienen!

5 Ich habe meine Hand bei einem Unfall verloren, bitte zahlen Sie mir?

Würden Sie versehentlich Ihre Hand verlieren, damit Sie Zahlungen aus Ihrer Aufteilungsrichtlinie einziehen können? Michael LeDuc hatte die unglaubliche Idee, eine Versicherung für einen verlorenen Arm abzuschließen, aber das einzige Problem war, dass er seine Hand nicht wirklich verlor.

Nachdem LeDuc Krankenakten gefälscht hatte, um die Behauptung zu untermauern, er habe seine Hand durch einen Holzhackerunfall „verloren“, forderte er eine Zahlung von 251.000 US-Dollar. Um sicherzustellen, dass die Behauptung „stärker“ war, telefonierte LeDuc sogar über Staatsgrenzen hinweg, um seiner Behauptung nachzugehen und sicherzustellen, dass alles reibungslos verläuft.

Trotz des genialen Plans bestand das Problem darin, dass seine Hände noch intakt waren und die Behörden nach einer sehr kurzen Untersuchung die Fälschung durchschauten. LeDuc wurde mit einer 57-monatigen Haftstrafe ins Gefängnis gesteckt. Das einzig gute ist, dass er seine kostbare Hand behalten muss.

4 Ich werde mich selbst erschießen und jemand anderem die Schuld geben!

Jeffrey Stenroos war Polizist in einem Schulviertel in Los Angeles und eines Tages hatte er die Idee, eine Schießerei durchzuführen und eine Versicherung abzuschließen. Jeffrey berichtete über die Schießerei und behauptete, er sei von einem Mann mit Pferdeschwanz und Bomberjacke erschossen worden.

Als schnelle Reaktion wurde das gesamte Gebiet geschlossen und 10 Stunden lang kämmten 550 Polizisten das Gebiet, um den Schützen zu jagen. Sogar Kinder aus neun Schulen blieben gesperrt. Nach Angaben des LAPD schlichen sich Zweifel ein, als sich die Suche als nutzlos erwies. Bei weiteren Untersuchungen konnte Jeffrey seine Geschichte nicht klarstellen. sie vermuteten Täuschung.

Im folgenden Fall wurde Jeffrey beschuldigt, sich selbst verscheucht, Versicherungsbetrug begangen und Beweise gepflanzt zu haben. Jeffreys Leiden endeten nicht dort, da er 309.000 Dollar als Entschädigung an die Stadt zahlen musste.

3 Wie sehr hasst du deine Frau?

Evana Roth aus New York war eine traurige Frau, die um das Verschwinden und den Tod ihres Mannes trauerte. Er war schwimmen gegangen, um nie wieder gesehen zu werden. Als sie die Beerdigung plante, stieß die zerstörte Evana auf seltsame E-Mails, die darauf hindeuteten, dass der Ehemann geplant hatte, „zu verschwinden“.

“Die Hölle hat keine Wut wie eine verachtete Frau.” Nachdem Roth herausgefunden hatte, dass ihr Mann sie betrogen hatte, meldete er die Angelegenheit der Polizei und hielt eine Pressekonferenz ab. Untersuchungen ergaben, dass Raymond Roth gesund und munter war und sich im sonnigen Florida Urlaub machte, während er darauf wartete, dass seine Versicherung eingelöst wurde. Entgegen den Plänen ging es sehr schnell nach Süden!

Untersuchungen ergaben, dass Herr Roth vor dem Verschwinden seine Versicherung erhöht und sogar sein Familienhaus zum Verkauf angeboten hatte, damit er einen großen Zahltag hatte. Während es war ein riesiger Penner. Am Ende hat der Tod die Roths nicht auseinander gebracht. Die Liebe zum Geld hat es getan!

2 Zurück auf Ihre Hypothek? Fake deinen Tod

In Großbritannien beschloss John Darwin, ein ehemaliger Lehrer und Gefängnisbeamter, seinen eigenen Tod vorzutäuschen, um den Lebensversicherungsanspruch einzutreiben. In einer späteren BBC-Dokumentation über Versicherungsbetrug inszenierte John seinen schicksalhaften Tod mit einem Kanuunfall.

Das einzige Problem war, dass John Darwin 2007, fünf Jahre später, von den Toten zurückkam, lange nachdem seine Frau die Lebensversicherung über 250.000 Pfund abgeschlossen hatte. Die beiden hatten sich vor einem Jahr einen Urlaub in Panama vorgestellt, ein Hinweis, der bei den Behörden Verdacht aufkommen ließ! Nachforschungen ergaben später, dass Darwin sogar in seinem Haus und dem nebenan geblieben war, was beweist, dass der Tod nur ein Trick war, um das Versicherungsgeld zu bekommen.

Im Jahr 2008 wurde das intrigante Paar zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, wodurch ein Betrug beendet wurde, der fast ein perfektes Verbrechen gewesen sein könnte. “Canoe Man”, wie ihn die britische Presse kannte, zählte eher seine Verluste als seine Siege. Ein Leben nach dem Tod ist wirklich schwer zu schaffen.

1 Schulden haben? Verbrenne einfach deine Ferraris

Lord Brocket vom Ruhm „I’m a Celebrity“ war einst großartig darin, klassische Sportwagen zu sammeln, mit denen er Einnahmen als Dekoration in seinem Konferenzsaal erzielte. Nach der Konferenz verlangsamte sich das Geschäft jedoch, Brocket war verschuldet. Als Lösung beschloss der Herr, das Verschwinden von drei Ferraris und einem Maserati vorzutäuschen.

1991 brach Lord Brocket zusammen mit seinen beiden vertrauenswürdigen Landarbeitern einen Ferrari 340 America, einen Ferrari 195 Inter, einen Ferrari 250 Europa und einen Maserati Birdcage und zerlegte ihn. Nachdem Brocket die meisten Teile weggebrannt und kleinere Teile weggesperrt hatte, reichte er eine Forderung in Höhe von 4,3 Millionen Pfund ein, was die Autos insgesamt wert waren.

Aber für Brocket lief es nicht wie geplant, da sowohl die Polizei als auch die Versicherer misstrauisch waren. Nachdem sich der Versicherer geweigert hatte zu zahlen, ging der zuversichtliche Brocket vor Gericht, ein Fall, der zurückgezogen wurde, nachdem die Bank ihm ein Rettungspaket in Höhe von 15 Millionen Pfund angeboten hatte. Der geniale Plan löste sich später auf, als seine entfremdete Frau, Lady Isabell Lorenzo, ihn 1994 vorstellte, um der Anklage wegen Fälschung von Rezepten zu entgehen. Am Ende wurde Brocket zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil er durch Täuschung Geld erhalten hatte.

Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse einen Kommentar

Top 10 lustige Versicherungsbetrug

Lesezeit: 8 min
0