Ausland

„The Time Traveller’s Wife“-Rezension: Theo James und Rose Leslie sind die Stars in HBOs zeitraubender Serie, die auf dem Buch basiert

James‘ Henry bemerkt, dass Zeitreisen „einfach zu unerwarteten Zeiten mit mir passieren“ – ein „genetischer Defekt“, der dazu führt, dass er durch die Zeit fällt und ihn „nackt, mittellos und am Laufen“ zurücklässt. Er und Clare („Game of Thrones“ Leslie) erklären all dies in direkt vor die Kamera geschalteten Erfahrungsberichten zu verschiedenen Zeitpunkten in ihrem Leben, ähnlich wie in „The Office“, nur mit mehr Nacktheit.

In der Tat bekommt James’ Hinterteil auf manchmal komische Weise Unmengen an Entblößung, wenn er vor den seltsamen Situationen, in denen er sich befindet, flieht. Das Wesentliche der Serie ist jedoch die nichtlineare Erforschung des Bogens ihrer Beziehung, die Momente beinhaltet, in denen Clare weit mehr weiß als Henry, da die Begegnungen, auf die sie sich bezieht, dieser Version von ihm noch nicht passiert sind.

Zeitreisen schaffen immer alle möglichen rätselhaften Möglichkeiten, aber die Art und Weise, wie sie im Kontext von Audrey Niffeneggers Buch eingesetzt wird, kann besonders abstoßend sein, wenn sie auf die Leinwand übertragen wird. Ganz oben auf dieser Liste steht die Tatsache, dass Clare und Henry sich (zumindest für sie) zum ersten Mal treffen, wenn sie ein Kind und er ein Erwachsener ist, wobei er regelmäßig zu ihr zurückkehrt, als sie aufwuchs.

„Ich habe ihn geliebt, seit ich sechs Jahre alt war“, sagt Clare, und trotz allem, was über den kunstvollen Bogen ihrer Romanze dargestellt wird, ist es sehr schwierig, diese Nebenhandlung durchzustehen, wie sogar Henry zugibt, und es nicht zumindest klingen zu lassen ein bisschen gruselig.

Der Hauptanreiz liegt ganz bei den beiden Stars, die nicht nur die periodische Absurdität ihres häufig unterbrochenen Austauschs vermitteln, sondern die Charaktere effektiv in mehreren Altersstufen spielen, was angesichts der Häufigkeit, mit der der Zeitrahmen zurückgesetzt wird, keine Kleinigkeit ist.

Adaptiert von Steven Moffat, zu dessen Credits passenderweise „Doctor Who“ gehört, und dem produktiven Regisseur David Nutter („Game of Thrones“ und viele mehr), wird „Time Traveller’s Wife“ üppig präsentiert als eine weitere mitreißende Liebesgeschichte mit Sci-Fi-Untertönen („ Irgendwo in der Zeit” fällt mir ein), nicht nach Ort, sondern nach Zeit kompliziert.

Es ist eine bewundernswerte Anstrengung, aber eine, die einfach unterstreicht, wie unanpassungsfähig dieses Material sein könnte – das Fazit ist, dass, wenn Zeit tatsächlich kostbar ist, diese sechs Episoden sich schließlich zu sehr wie Zeitverschwendung anfühlen.

„The Time Traveller’s Wife“ wird am 15. Mai um 21 Uhr ET auf HBO uraufgeführt, das wie CNN eine Einheit von Warner Bros. Discovery ist.

Quelle: www.cnn.com


💙 Intern: Weil wir unabhängig sind, sowie keinen "unendlichen" Gewinn anstreben, geben wir in jedem Monat ungefähr ein drittel, aller Einnahmen aus Werbung und Spenden an die Katastrophenschutzhilfe. 
Wir freuen uns auch über jede kleine Spende z.B. über PayPal.

Ähnliche Artikel.

Wohnungsbauförderung für Daly River-Gemeinden

Die Territory Labour Government hat 11,5 Millionen US-Dollar in abgelegene Unterkünfte in drei Daly River-Gemeinden investiert, wobei die erste Bautranche 4,9 Millionen US-Dollar wert ist.Eine…

Wohnungsbauförderung für Daly River-Gemeinden

Die Territory Labour Government hat 11,5 Millionen US-Dollar in abgelegene Unterkünfte in drei Daly River-Gemeinden investiert, wobei die erste Bautranche 4,9 Millionen US-Dollar wert ist.Eine…

1 of 328