‚The Dish‘ strahlt 50 Jahre nach dem Mondspaziergang immer noch Signale aus Australien aus

PARKES, Australien (red.) – Es ist als “The Dish” bekannt und erhebt sich über einem unscheinbaren Fahrerlager im ländlichen Australien. Ohne sie hätten Hunderte Millionen Menschen niemals das gesamte generationsbestimmende Filmmaterial von Neil Armstrong gesehen, der vor 50 Jahren auf dem Mond wandelte.

Schätzungsweise 600 Millionen Menschen auf der ganzen Welt hielten den Atem an, als sie am 20. Juli 1969 ihre Fernsehbildschirme betrachteten und darauf warteten, dass Armstrong aus dem Mondmodul Apollo 11 in die Geschichtsbücher trat.

Zurück auf der Erde begann es als ein weiterer Arbeitstag für David Cooke, den leitenden Empfängeringenieur des Radioteleskops am Parkes Observatory im südöstlichen Bundesstaat New South Wales, etwa 360 km westlich von Sydney.

Das Parkes Observatory war eine von drei Verfolgungsstationen, mit Goldstone in Kalifornien und der inzwischen stillgelegten Honeysuckle Creek-Station in der australischen Hauptstadt Canberra, deren Aufgabe es war, Livebilder des Mondspaziergangs zur Welt zu strahlen.

Cooke war nur darum besorgt, seine Arbeit richtig zu machen und sicherzustellen, dass das Signal nicht verloren ging.

In den Vereinigten Staaten schaltete der Kontrollraum der National Aeronautics and Space Administration (NASA) das Signal zwischen den drei Verfolgungsstationen um und erreichte acht Minuten nach Beginn der Sendung das Parkes-Signal.

Die NASA fand die Qualität der Bilder von Parkes so überlegen, dass sie für den Rest der stundenlangen Sendung beim Signal des dortigen Observatoriums mit dem Spitznamen „The Dish“ blieben.

“Es war, nachdem wir die Verfolgung beendet hatten, als ich vor dem Teleskop hinunterging und aufblickte und den Mond sah”, erinnerte sich Cooke, jetzt 87 und verantwortlicher Offizier am Observatorium.

“Damals fiel mir auf, dass dies eine erstaunliche Sache war, dass es einen Mann gab, zwei Männer, die auf dem Mond liefen, und einen dritten dort”, sagte er.

Das Parkes-Radioteleskop der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization (CSIRO) wurde im Oktober 1961 offiziell eröffnet und ist mit einem Durchmesser von 64 Metern eines der größten Einzelschalen-Teleskope für die Astronomie in der südlichen Hemisphäre.

“The Dish” wird immer noch von Astronomen auf der ganzen Welt verwendet.

®(red.) mit red..

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy