Home Faktencheck Teilnehmerzahl deutlich geringer als 800 000 Menschen

Teilnehmerzahl deutlich geringer als 800 000 Menschen

by nwna_de

Mit Kundgebungen in Berlin haben Gegner der Corona-Auflagen am ersten August-Wochenende die Schlagzeilen bestimmt. Zur Teilnehmerzahl kursieren in den sozialen Netzwerken noch immer falsche, deutlich übertriebene Angaben. Einem Facebook-Posting zufolge sollen etwa an einer Demonstration in Berlin am 1. August 2020 zum Zeitpunkt des Postings 800 000 Menschen teilgenommen haben.

BEWERTUNG: Eine derart hohe Zahl ist durch nichts belegt. Die Polizei gab an, dass an einer der Kundgebungen gut 20 000 Menschen teilgenommen hätten. Auch Fotos lassen auf eine vergleichbare Größenordnung schließen.

FAKTEN: Am Samstag, 1. August 2020, demonstrierten in Berlin viele Menschen gegen die derzeit geltenden Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Nach Angaben der Polizei nahmen rund 17 000 Menschen ab Mittag an einem angemeldeten Demonstrationszug auf der Straße «Unter den Linden» teil.

Anschließend fand auf der nahegelegenen Straße des 17. Juni eine Kundgebung unter dem Motto «Tag der Freiheit: Das Ende der Pandemie» statt. Hier sprach die Polizei von gut 20 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Zu der Kundgebung aufgerufen hatte die Initiative «Querdenken 711» aus Stuttgart. Angemeldet waren laut Polizeiangaben rund 10 000 Menschen.

Die Polizei widersprach zudem Behauptungen aus dem Netz, Beamte hätten eine Teilnehmerzahl von 800 000 Menschen bestätigt. «Eine exorbitant höhere Zahl, die laut verschiedener Tweets durch uns genannt worden sein soll, können wir nicht bestätigen», heißt es in einem Tweet.

Die Polizei hat in der Regel verschiedene Möglichkeiten, bei Versammlungen die Teilnehmerzahl zu erfassen. «Einmal direkt an der Wegstrecke oder aus der Luft mit einem Hubschrauber, der Übersichtsaufnahmen macht», erklärte der Fachgebietsleiter für polizeiliches Einsatzmanagement an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster, Gustav Zoller, der Deutschen Presse-Agentur. «Anhand dieser Bilder kann man die Teilnehmerzahlen gut schätzen.» Die Differenz der Teilnehmerzahlen, die diskutiert werde, bezeichnete Zoller als «extrem». Ihm sei kein Fall bekannt, dass sich die Polizei schon einmal so stark verschätzt habe.

Mehrere dpa-Fotografen machten Bilder vom Demonstrationszug und von der Kundgebung, deren offizieller Beginn für 15.30 Uhr vorgesehen war. Bei Aufnahmen auf Straßenniveau ist schwer abzuschätzen, wie viele Menschen vor Ort waren. Eine Aufnahme von der Spitze der Siegessäule, also aus erhöhter Position, ermöglicht allerdings eine grobe Schätzung. Sie entstand zwischen 16.00 und 17.00 Uhr. Es ist zu erkennen, dass die Menschenmenge sich nicht über den gesamten Straßenabschnitt zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule erstreckt. Am oberen und unteren Ende der Demonstration sind deutlich weniger Menschen zu sehen als in der Mitte rund um die Bühne. Eine weitere Menschengruppe scheint sich rund um das Brandenburger Tor aufzuhalten und die Kundgebung noch nicht erreicht zu haben.

Eine Messung mit Google Maps zwischen dem sogenannten «Großen Stern», in dessen Mitte die Siegessäule steht, und der Straßenkreuzung vor dem Brandenburger Tor ergibt eine Distanz von rund 1,7 Kilometern. Die Menschenmenge rund um die mittig auf dem Straßenabschnitt platzierte Bühne erstreckt sich, großzügig geschätzt, über rund einen Kilometer dieser Strecke.

Tools wie «MapChecking» können berechnen, wie viele Menschen Platz auf einer bestimmten Fläche finden. Der Abschnitt, auf dem die Kundgebung stattfand, fasst selbst bei dichtestem Gedränge nicht 800 000 Menschen – weder auf dem gesamten Straßenabschnitt zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor noch auf dem tatsächlich von der Kundgebung genutzten. Zwar dürften auch zwischen den Bäumen am Straßenrand noch Demonstranten stehen, und zudem waren vermutlich nicht alle zu jedem Zeitpunkt vor Ort. Dennoch erscheint eine Zahl im niedrigen Zehntausender-Bereich plausibel.

Links:

Facebook-Posting: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10216238983559317&set=a.1665280923932&type=3&theater (archiviert: http://dpaq.de/Yf3TT)

Pressemitteilung der Polizei: https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.968142.php (archiviert: https://archive.vn/HQOvk)

dpa-Vorbericht mit Zahl der angemeldeten Teilnehmer: https://www.maz-online.de/Nachrichten/Berlin/Tausende-zu-Anti-Corona-Demonstration-in-Berlin-erwartet (archiviert: https://archive.vn/w7tj2)

Polizei-Tweet: https://twitter.com/PolizeiBerlin_E/status/1289543908972584960 (archiviert: https://archive.vn/ZSMLt)

dpa-Faktencheck mit Foto: https://www.noz.de/deutschland-welt/faktencheck/artikel/2098961/mehr-als-eine-million-auf-demo-gegen-die-corona-massnahmen
(archiviert: https://archive.vn/hnUcu)

Straßenabschnitt auf Google Maps (zum Messen Rechtsklick und «Entfernung messen»): https://www.google.com/maps/@52.5172398,13.363558,1308m/data=!3m1!1e3 (archiviert: https://archive.vn/P0MWL)

«MapChecking»-Tool: http://dpaq.de/RpoLd (archiviert: https://archive.vn/NWSQC)

Kontakt zum Faktencheck-Team der dpa: factcheck-oesterreich@dpa.com