Taiwan schneidet an zwei Tagen in der Woche Wasser inmitten der schlimmsten Dürre seit Jahren

6. April (the ○ wire) – Taiwan hat begonnen, die Wasserversorgung seiner Zentralregion an zwei Tagen in der Woche zu unterbrechen, da eine anhaltende Dürre die Chiphersteller angesichts eines globalen Halbleitermangels bedroht.

Die taiwanesische Regierung begann am Dienstag, Wasser in ihre Zentralregion zu rationieren, zu der Taichung, Miaoli, Hsinchu und Changhua gehören. Taiwan Nachrichten berichtet.

Zentral- und Südtaiwan kämpfen mit einer Wasserkrise inmitten einer beispiellosen Dürre. Taifune, die normalerweise erheblichen Regen auf die Insel bringen, landeten 2020 nicht, heißt es in dem Bericht.

Der Wasserstand auf der Insel bleibt kritisch niedrig. Südtaiwanesische Städte wie Hsinchu, Chiayi, Tainan und Kaohsiung dürften bald einer Wasserrationierung unterzogen werden. Kaohsiung ist Taiwans drittgrößte Stadt mit fast 3 Millionen Einwohnern.

Der Wassermangel hat das Land gezwungen, den Herstellern von Halbleitern Vorrang einzuräumen. Bloomberg berichtete Im vergangenen Monat waren Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) und Micron Technology Inc. von den Wasserrestriktionen nicht betroffen. Beide Unternehmen haben Werke in Taichung in Zentraltaiwan.

Der rote Alarm für die Wasserversorgung wurde im März zum ersten Mal seit sechs Jahren ausgegeben.

Der taiwanesische Wirtschaftsminister Wang Mei-hua sagte letzten Monat, Taiwan habe genug Wasser, um die Technologiefirmen bis Ende Mai am Laufen zu halten. Laut Bloomberg dürften die saisonalen Regenfälle um diese Zeit zunehmen, sagte Wang.

.
®2021 ○ the wire.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy
News für nette Druiden & Druidinnen.