Home Faktencheck Plumpe Fälschung: Tweet über Chemiefabrik stammt nicht von Neubauer

Plumpe Fälschung: Tweet über Chemiefabrik stammt nicht von Neubauer

by nwna_de

Über Klimaaktivistin Luisa Neubauer, ihre Familie und die von ihr mitgetragene Bewegung «Fridays for Future» kursieren regelmäßig Fake-Informationen und Verschwörungen in den sozialen Netzwerken. Sie lasse sich davon aber weder beirren noch stoppen, teilte sie zuletzt bei Twitter mit. Aktuell wird ein angeblicher Twittern von Neubauer verbreitet, in dem die Explosion in einer Leverkusener Sondermüllverbrennungsanlage im Juli 2021 als Folge des Klimawandels beschrieben wird. (archiviert) Hat Neubauer das wirklich geschrieben?

Bewertung

Der Tweet stammt nicht von Luisa Neubauer. Es ist eine Fälschung, die darin aufgestellte Behauptung frei erfunden. Obwohl die Nachricht früh als Fake erkannt wurde, nahmen sie viele Userinnen und User offenbar wörtlich.

Fakten

Am Morgen des 27. Juli kam es im Chempark Leverkusen zu einer gewaltigen Explosion. Die Ursache ist Mitte August immer noch ungeklärt. Schon am Katastrophentag allerdings taucht bei Facebook der Screenshot eines Tweets auf, der Zusammenhänge herstellen will. Darin heißt es nämlich: «Erst das Hochwasser und jetzt die Explosion in einer Chemiefabrik; die Auswirkungen des Kliamwandels werden immer gravierender. Fehlt nur noch ein Vulkanausbruch in Deutschland #Wirmüssenetwastun.» (Fehler im Original)

Schon die Aufmachung des vermeintlichen Tweets zeigt Unstimmigkeiten: Die Schriftart des Nachrichten-Textes unterscheidet sich von der üblich auf Twitter verwendeten. Hinzu kommt: Uhrzeit, Datum und der Hinweis auf das benutzte Endgerät werden bei Twitter eigentlich durch zentrierte Punkte getrennt, die in der angeblichen Neubauer-Nachricht fehlen. Nicht zuletzt ist der Markenname des angeblich verwendeten Smartphones falsch geschrieben. Statt «Twitter for iPhone» heißt es fälschlich «Twitter for Iphone». Nichtsdestotrotz wird die Nachricht weitergegeben.

Am Abend des Unglückstages veröffentlicht etwa der AfD-Abgeordnete Martin E. Renner den auffälligen Tweet auch auf seiner Facebook-Seite und kommentiert: «Meine Güte. Ist zwar ein Fake. Könnte aber durchaus von der epochalen Denkerin und der unstudierten Wissenschaftlerin des Jahrhunderts stammen.» Renner sorgt damit keineswegs für Aufklärung, im Gegenteil. Wie etliche Kommentare unter seinem Posting zeigen, halten User den Tweet nun erst recht für echt und geben ihn weiter.

Tatsächlich erwähnt Luise Neubauer den Leverkusener Chemie-Unfall in keinem einzigen öffentlichen Tweet, wie die Recherche in ihrem Twitter-Account ergibt. Andere Twitter-Benutzer dementieren früh die Echtheit der Nachricht. Am 2. August teilt Luisa Neubauer noch einmal selbst via Twitter mit, dass der Tweet ein Fake sei. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur hat Neubauer auf Anfrage dies ebenfalls bestätigt.

(Stand: 12.8.2021)