Nein, Karl Lauterbach ist nicht eingenickt – was wirklich auf der Pressekonferenz passierte….

Die Szene lädt durchaus zum Schmunzeln ein: Der Kopf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kippt auf einer Pressekonferenz plötzlich nach vorn. Doch ist der SPD-Politiker tatsächlich eingeschlafen, wie es zuweilen heißt (archiviert)? Oder hat er gar kurzzeitig das Bewusstsein verloren, wie manch Kommentar glauben machen will?

Bewertung

Die kurze Videosequenz erweckt einen falschen Eindruck. In der ausführlichen Version ist zu sehen, dass Lauterbach der Fragestellerin offenbar konzentriert zuhört.

Fakten

In regelmäßigen Abständen erklären Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, vor den Hauptstadt-Korrespondentinnen und -Korrespondenten in Berlin die Corona-Politik der Bundesregierung. So auch am 22. Dezember 2021.

Als die Vorsitzende der Pressekonferenz, Angela Wefers, eine Frage an den SPD-Minister richtet, klappt dessen Kopf unvermittelt nach vorn. Ein wenige Sekunden langer Clip dieser Szene wird mit hämischen Kommentaren versehen in sozialen Medien verbreitet.

Doch in der ausführlichen Sequenz (ab 55:40 Min.) ist klar zu sehen, dass sich Lauterbach offensichtlich auf die Frage konzentriert: Nach vier Sekunden wendet er sein Gesicht in Richtung der Fragestellerin, und zum Antworten richtet er seinen Kopf und Oberkörper wieder vollständig auf.

(Stand: 02.01.2021)

Links

Lauterbach-Szene in der Bundespressekonferenz vom 22.12.2021

Facebook-Post über Lauterbach (archivierter Postarchiviertes Video)

Telegram-Post über Lauterbach (archivierter Postarchiviertes Video)

Mit Quelle: dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

Das könnte dir auch gefallen