Home Wissenschaften Nein, das menschliche Gehirn ist vor 3.000 Jahren nicht geschrumpft: Forschung

Nein, das menschliche Gehirn ist vor 3.000 Jahren nicht geschrumpft: Forschung

by nwna_de

UNLV-Anthropologe Brian Villmoare. Bildnachweis: Aaron Mayes/UNLV

Fällt das 12. Jahrhundert v. Chr. – eine Zeit, in der Menschen große Imperien schmiedeten und neue Formen des geschriebenen Textes entwickelten – mit einer evolutionären Verringerung der Gehirngröße zusammen? Denken Sie noch einmal nach, sagt ein vom UNLV geleitetes Forscherteam, das eine Hypothese widerlegt, die in der Wissenschaftsgemeinschaft immer beliebter wird.


Letztes Jahr machte eine Gruppe von Wissenschaftlern Schlagzeilen, als sie kam zu dem Schluss, dass das menschliche Gehirn schrumpft während des Übergangs zu modernen Stadtgesellschaften vor etwa 3.000 Jahren, weil, so sagten sie, die Fähigkeit unserer Vorfahren, Informationen extern in sozialen Gruppen zu speichern, unsere Notwendigkeit verringerte, große Gehirne zu erhalten. Ihre Hypothese, die jahrzehntealte Ideen zur evolutionären Reduktion der modernen menschlichen Gehirngröße untersuchte, basierte auf einem Vergleich mit evolutionären Mustern, die in Ameisenkolonien beobachtet wurden.

Nicht so schnell, sagten der UNLV-Anthropologe Brian Villmoare und der Wissenschaftler Mark Grabowski von der Liverpool John Moores University.

In einem neuen Papier, das letzte Woche in veröffentlicht wurde Grenzen in Ökologie und Evolutionanalysierte das UNLV-geführte Team den Datensatz, den die Forschungsgruppe aus der letztjährigen Studie verwendete, und verwarf ihre Ergebnisse.

„Wir waren beeindruckt von den Auswirkungen einer erheblichen Verringerung der modernen menschlichen Gehirngröße vor etwa 3.000 Jahren, während einer Ära vieler wichtiger Innovationen und historischer Ereignisse – das Erscheinen des neuen Königreichs Ägyptens, die Entwicklung der chinesischen Schrift, der Trojanische Krieg, und die Entstehung der Olmeken-Zivilisation, neben vielen anderen”, sagte Villmoare.

„Wir haben den Datensatz von DeSilva et al. erneut untersucht und festgestellt, dass sich die menschliche Gehirngröße in 30.000 Jahren nicht verändert hat, und wahrscheinlich nicht in 300.000 Jahren“, sagte Villmoare. „Tatsächlich können wir basierend auf diesem Datensatz keine Verringerung der Gehirngröße bei modernen Menschen über einen beliebigen Zeitraum seit den Ursprüngen unserer Spezies feststellen.“

Die zentralen Thesen

Das UNLV-Forschungsteam stellte mehrere der Hypothesen in Frage, die DeSilva et. Alle stammen aus einem Datensatz von fast 1.000 frühen menschlichen Fossilien und Museumsexemplaren, darunter:

  • Das UNLV-Team sagt, dass der Aufstieg der Landwirtschaft und komplexer Gesellschaften zu unterschiedlichen Zeiten auf der ganzen Welt stattfand – was bedeutet, dass es Unterschiede im Zeitpunkt der Schädelveränderungen geben sollte, die in verschiedenen Populationen beobachtet werden. Der Datensatz von DeSilva hat jedoch nur 23 Krania aus dem für die Hirnschrumpfungshypothese kritischen Zeitrahmen abgetastet und Proben von Orten wie England, China, Mali und Algerien in einen Topf geworfen.
  • Der Datensatz ist stark verzerrt, da mehr als die Hälfte der 987 untersuchten Schädel nur die letzten 100 Jahre einer Zeitspanne von 9,8 Millionen Jahren repräsentieren – und daher den Wissenschaftlern keine gute Vorstellung davon geben, wie stark sich die Schädelgröße im Laufe der Zeit verändert hat .
  • Mehrere Hypothesen zu den Ursachen der Verringerung der modernen menschlichen Gehirngröße müssen neu bewertet werden, wenn sich die Größe des menschlichen Gehirns seit der Ankunft unserer Spezies nicht tatsächlich verändert hat.

Wann und warum hat sich das menschliche Gehirn vor 3.000 Jahren verkleinert? Ameisen können Hinweise enthalten


Mehr Informationen:
Brian Villmoare et al., Hat der Übergang zu komplexen Gesellschaften im Holozän zu einer Verringerung der Gehirngröße geführt? Eine Neubewertung des DeSilva et al. (2021) Hypothese, Grenzen in Ökologie und Evolution (2022). DOI: 10.3389/fevo.2022.963568

Bereitgestellt von der University of Nevada, Las Vegas

Zitat: Nein, das menschliche Gehirn ist vor 3.000 Jahren nicht geschrumpft: Forschung (2022, 5. August), abgerufen am 6. August 2022 von https://phys.org/news/2022-08-human-brain-years.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zu Informationszwecken.