Fakten Checks

Nachricht über versehentlich erschossenen Hirschmann ist Satire

Eine Schlagzeile aus den USA macht die Runde: Eine Person, die sich angeblich mit einem Hirsch identifiziert, soll versehentlich von Jägern angeschossen worden sein, heißt es in einem Facebook-Post (archiviert).

Bewertung

Der geteilte Screenshot stammt von einer Satire-Seite. Der abgebildete Mann wurde nicht angeschossen.

Fakten

Der Screenshot zeigt einen Beitrag der Satireseite World News Daily Report, deren Untertitel lautet «Wo Fakten keine Rolle spielen». Auf der Seite heißt es unter jedem Artikel: «World News Daily Report übernimmt die volle Verantwortung für den satirischen Charakter seiner Artikel und für den fiktiven Charakter ihres Inhalts. Alle Charaktere, die in den Artikeln auf dieser Website erscheinen – auch die, die auf echten Menschen basieren – sind völlig frei erfunden und jede Ähnlichkeit zwischen ihnen und einer Person, lebend, tot oder untot, ist ein reines Wunder.»

Die Fotos mit dem geschminkten Mann stammen aus einem Youtube-Video von «Humanimals», das im Jahr 2018 veröffentlicht wurde. Die Fotos dazu entstanden im Jahr 2009, der «Hirsch-Mann» wurde von der Bodypaint-Künstlerin Lauren Baker bemalt. Humanimals ist nach eigenen Angaben ein Unternehmen, das solche Tier-Darsteller vermittelt, um Veranstaltungen eine «”wilde” Dimension» zu verleihen.

Bei dem in dem im Artikel gezeigten Arzt, der angeblich eine Einschätzung zum Gesundheitszustand des «Hirsch-Manns» gibt, handelt es sich nicht um Dr. Alexander Pischtaki, sondern um Anthony Cardillo. Er wurde von der US-Nachrichtenseite «ABC7» mehrfach zum Thema Covid-19 interviewt. Der Screenshot stammt aus einem dieser Interviews.

Links

Facebook-Beitrag (archiviert)

«World News Daily Report»-Artikel (archiviert)

Youtube-Video von Humanimals (archiviert)

Laura Baker (archiviert)

Humanimals-Homepage (archiviert)

Videos mit Anthony Cardillo (archiviert)


💙 Intern: Weil wir unabhängig sind, sowie keinen "unendlichen" Gewinn anstreben, geben wir in jedem Monat ungefähr ein drittel, aller Einnahmen aus Werbung und Spenden an die Katastrophenschutzhilfe. 
Wir freuen uns auch über jede kleine Spende z.B. über PayPal.

Ähnliche Artikel.

1 of 149