Home News Kumbartzky offen für Wiederanfahren des AKW Brokdorf

Kumbartzky offen für Wiederanfahren des AKW Brokdorf

by nwna_de


Hamburg & Schleswig-Holstein

Kumbartzky offen für Wiederanfahren des AKW Brokdorf

Soll das AKW Brokdorf vor dem Hintergrund der Energiekrise wieder ans Netz? Der designierte FDP-Landeschef Kumbartzky fordert, ein Wiederanfahren des Ende 2021 stillgelegten Reaktors zu prüfen. Der Rückbau sei nicht weit fortgeschritten.

Kiel (dpa/lno) – Schleswig-Holsteins designierter FDP-Landesvorsitzender Oliver Kumbartzky hat aufgrund der Energiekrise eine Reaktivierung des AKW Brokdorf ins Spiel gebracht. “Das Wiederanfahren von Brokdorf ist eine Option, die man ernsthaft prüfen sollte”, sagte Kumbartzky der Deutschen Presse-Agentur. “Der Rückbau ist noch nicht so weit fortgeschritten, als dass ein Wiederanfahren unmöglich wäre.”

Der Meiler an der Elbe wurde Ende 2021 endgültig abgeschaltet und befindet sich seitdem im Nachbetrieb. Der Reaktor ist entladen, alle Brennelemente befinden sich im Brennelementlagerbecken.

“Die Sicherung der deutschen und europäischen Energieversorgung darf nicht auf Kante genäht werden”, sagte Kumbartzky. Versorgungsreserven seien nötig, deshalb müsse eine Reaktivierung der drei erst Ende 2021 stillgelegten deutschen Kernkraftwerke geprüft werden. “In Brokdorf hat die so genannte “Full System Decontamination” noch nicht stattgefunden.” Stresstests und Sicherheitsüberprüfungen müssten natürlich erfolgen. “Aber eines ist schon jetzt klar: Gerade Brokdorf galt immer als eines der sichersten und zuverlässigsten Kernkraftwerke weltweit.”

Nach Ansicht des derzeitigen Parlamentarischen Geschäftsführers der Landtagsfraktion sollte zudem die Laufzeit der drei noch laufenden AKW bis Frühjahr 2024 verlängert werden. “Es geht hier nicht um einen Ausstieg aus dem Ausstieg, sondern um eine temporäre Weiternutzung”, sagte Kumbartzky. Stromproduktion mit Gas passe nicht in die Zeit. “Das von den Grünen vorgebrachte Argument, dass es ein Wärme- und kein Stromproblem gäbe, ist allein schon angesichts der Gasverstromung intellektuell beleidigend.” Das von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geplante Wiederanfahren von Braunkohlekraftwerken sei äußerst klimaschädlich.

Kumbartzky hatte nach dem angekündigten Rückzug von Landeschef Heiner Garg bekannt gegeben, dass er auf dem Landesparteitag im November als Landesvorsitzender kandidieren werde.