Klöckner: Kanzlerkandidatur nicht von Umfragen abhängig machen

Berlin – Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat die Union davor gewarnt, die Ernennung des Kanzlerkandidaten von Umfragewerten abhängig zu machen. Wie schnell Umfragen sich ändern könnten, “sehen wir doch aktuell”, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Die Frage der Kanzlerkandidatur würden die Vorsitzenden von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, “zwischen Ostern und Pfingsten vertrauensvoll besprechen”. Bei der Bundestagswahl im September stehe die Union vor einer besonderen Herausforderung, so die Landwirtschaftsministerin. “Angela Merkel tritt nicht mehr an. Der Slogan ‘Sie kennen mich’ wird in diesem Wahlkampf nicht funktionieren.”

Das beste Mittel gegen Politikverdrossenheit sei im Moment ein gutes Corona-Management, so Klöckner: “Impfen, Impfen, Impfen; Testen und Erklären; Pragmatismus und Transparenz.”

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy