Home Faktencheck Keine Studio-Aufnahme: Armin Laschet war vor Ort aus NRW zugeschaltet

Keine Studio-Aufnahme: Armin Laschet war vor Ort aus NRW zugeschaltet

by nwna_de

Auftritte von Spitzenpolitikern in den Hochwasser-Gebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben gemischte Reaktionen hervorgerufen. Nun wird NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet in sozialen Medien vorgeworfen, seinen Besuch in einem betroffenen Dorf sogar vorgetäuscht zu haben. Ein Facebook-Beitrag zeigt ein Foto von Laschet vor Häusern und einem Feuerwehrauto (archiviert). Im Bild sind Logos des ZDF und der Sendung «Maybrit Illner» eingeblendet. «Das ist ja nur noch peinlich. Der steht im nassen Regenmantel im Studio vor dem Greenscreen. Ein Katastropheneinsatz wird im Hintergrund eingespielt und suggeriert er sei als Retter vor Ort», schreibt ein Nutzer dazu. Erweckt Laschet tatsächlich einen falschen Eindruck von Nähe?

Bewertung

Die Spekulation über einen vorgetäuschten Vor-Ort-Besucht ist falsch. Fotos und Berichte belegen, dass Armin Laschet am Tag der Sendung «Maybrit Illner» in dem vom Hochwasser betroffenen Ort Stolberg war und dort die Fernsehübertragung stattfand.

Fakten

Die ZDF-Talkshow «Maybrit Illner» mit Armin Laschet wurde am 15. Juli gesendet. Die immer donnerstags laufende Sendung wird in Berlin aufgenommen. Zu Beginn sagt Moderatorin Illner etwa ab Minute 1:40 Laschet wäre «aus Stollberg bei Aachen zugeschaltet».

Über Laschets Besuch in Stolberg haben mehrere Medien berichtet. Auf der Webseite der Landesregierung ist zudem eine Bildergalerie mit Fotos des Besuchs zu sehen. Das elfte Bild in der Galerie zeigt Laschet, wie er auf einer Straße vor einem Fernsehteam mit Kamera steht. Zu erkennen ist seine Kleidung aus der ZDF-Sendung und auf einem weiteren Bild auch ein weißes Auto aus dem Hintergrund sowie ein Trümmerhaufen am linken Bildrand.

(Stand: 20. Juli 2021)