fbpx
/

Die indigene Gemeinschaft Ecuadors lehnt den Bergbau auf ihrem Land nach einem Gerichtsurteil ab

1 min read
Die indigene Gemeinschaft Ecuadors lehnt den Bergbau auf ihrem Land nach einem Gerichtsurteil ab

QUITO, 18. November (Reuters) – Ecuadors Ureinwohner der Shuar Arutam sagten am Freitag, dass sie den Bergbau auf ihrem Territorium nicht zulassen werden, und drohten einem großen Kupferbergbaubetrieb im Andenland, nachdem ein Gericht entschieden hatte, dass ihr Recht auf vorherige Konsultation verletzt wurde.

Das ecuadorianische Verfassungsgericht entschied im September, dass die 2011 erteilte Umweltgenehmigung für das große Kupferprojekt San Carlos Panantza eine Konsultation mit der Gemeinde Shuar Arutam erforderte, die jedoch nicht durchgeführt wurde.

In Puyo versammelte Führer der indigenen Gemeinschaften argumentierten, dass das Gerichtsurteil die Umweltlizenz von ExplorCobres SA, einer Einheit von Chinas CRCC-Tongguan Investment, annulliere.

„Unternehmen müssen keine weiteren Konzessionen auf unserem Land gewähren, wir werden keine weiteren Einreisen in unsere Gebiete akzeptieren“, sagte Gemeindepräsidentin Josefina Tunki. „Wir werden immer bereit sein, unser autonomes Land zu verteidigen.“

Ecuadors konservativer Präsident Guillermo Lasso setzt auf den Bergbausektor, um die Wirtschaft anzukurbeln, wobei die Exporte in diesem Jahr auf 3 Milliarden US-Dollar geschätzt werden. Gerichtsurteile und Referenden zugunsten lokaler Gemeinschaften haben die Pläne jedoch behindert.

Das Urteil vom September ordnete an, dass die Regierung innerhalb von sechs Monaten eine Konsultation mit dem Volk der Shuar durchführt und dass sich das Umweltministerium des Landes öffentlich für die Erteilung der Umweltgenehmigung entschuldigt.

Nathaly Yepez, eine Anwältin von Amazon Watch, die die Gemeinden vertritt, die seit Jahren Rechtsstreitigkeiten führen, sagte, nachfolgende Konsultationen „können nicht gleichbedeutend mit der Korrektur von Unternehmensfehlern sein“.

Ecuadors Energie- und Umweltministerien reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Die Firma ExplorCobres war nicht erreichbar.

Die Regierung und indigene Führer arbeiten nun an einem Gesetzentwurf zur Anhörung der Gemeinschaft, als Teil der Vereinbarungen, die getroffen wurden, nachdem von den Indigenen geführte Proteste das Land im vergangenen Juni erschüttert hatten.

Die Vereinbarungen beinhalten die Aussetzung von Bergbaukonzessionen in Gebieten, die als historisch und generationsübergreifend wertvoll gelten.

Berichterstattung von Alexandra Valencia in Quito Schreiben von Carolina Pulice Redaktion von Matthew Lewis

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.