Home Amerika Die Anhörung über den Entzug von Rudy Giulianis Anwaltslizenz in DC ist für Oktober angesetzt
Die Anhörung über den Entzug von Rudy Giulianis Anwaltslizenz in DC ist für Oktober angesetzt

Die Anhörung über den Entzug von Rudy Giulianis Anwaltslizenz in DC ist für Oktober angesetzt

by nwna_de
Online seit: Updates:

Bernius, ein Prozessanwalt im DC-Büro von Nixon Peabody, sagte, dass das Abbrechen der Anhörung jeden Tag um 14:00 Uhr, damit Giuliani seine Show um 15:00 Uhr ausrichten könnte, die Gesamtdauer des Anwaltsverfahrens verlängern und die Gerichtsschreiber vor Herausforderungen stellen würde, die dies transkribieren Sitzungen.

Im vergangenen Monat erhob das Disziplinarbüro der DC Bar formelle Ethikklagen gegen Giuliani wegen seines Umgangs mit einer erfolglosen Anfechtung durch ein Bundesgericht in Pennsylvania kurz nach den Präsidentschaftswahlen 2020. In der Beschwerde hieß es, Giuliani fehle es an Beweisen, um seine Betrugsvorwürfe im dortigen Präsidentschaftswahlkampf zu stützen, und dass seine Behandlung der Angelegenheit die Rechtspflege beeinträchtigt habe.

Chief Disciplinary Counsel Hamilton Fox gab am Donnerstag eine Vorschau auf seinen Fall und argumentierte, dass der unzureichende Zugang zu Beobachtern während der Stimmenauszählung keine angemessene Grundlage für Giuliani darstelle, um schlichten Betrug zu behaupten, wie er es bei der Anhörung vor dem Bundesgericht im November in Williamsport, Pennsylvania, tat.

„Das ist kein Beweis für Betrug“, sagte Fox während der Planungssitzung am Donnerstag, die per Videokonferenz abgehalten wurde. „Das ist bestenfalls Gelegenheit, Betrug zu begehen, aber es ist kein Betrug. Ich denke, diese Anhörung sollte nicht von dem abgelenkt werden, was meiner Meinung nach die Hauptfrage ist: ob es Beweise für einen tatsächlichen Betrug gibt oder nicht.“

Einer von Giulianis Anwälten, Barry Kamins, deutete am Donnerstag auch an, dass die Verteidigung des ehemaligen Bürgermeisters darin bestehen wird, dass er sich dem Fall in letzter Minute anschloss und für bare Münze nehmen musste, was ihm von örtlichen Anwälten gesagt wurde.

„Er kam um 11 Uhr herein“, sagte Kamins. „Er war auf andere Anwälte angewiesen. Er war auf Informationen angewiesen, die ihm gegeben wurden, und wir alle wissen, dass es in Wahlangelegenheiten schnell geht.“

Strafen für Verstöße gegen die Barregeln können von einem Verweis über eine Suspendierung bis hin zum Berufsverbot reichen. Die für Oktober angesetzte Anhörung vor einem Anhörungsausschuss der Anwaltskammer ist nur die erste Phase des Prozesses, der dann an den gesamten Disziplinarausschuss der Anwaltskammer und an den DC geht …

Quelle: www.politico.com