Der britische Wettbewerbswächter genehmigt Ubers Übernahme von Autocab, nachdem er Bedenken geäußert hat

(wire.) – Der britische Wettbewerbswächter sagte am Montag, er habe Ubers Übernahme des britischen Technologieunternehmens Autocab genehmigt, nachdem seine erste Untersuchung ergab, dass der Deal den Wettbewerb auf dem Markt für Taxibuchungs- und Versandsoftware des Landes nicht beeinträchtigen würde.

Die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) hat im Januar mit der Untersuchung des Vertrags begonnen, um mögliche Auswirkungen auf die Lieferung von Versandsoftware – eine der wichtigsten Dienstleistungen von Autocab – Empfehlungsnetzwerke und mögliche Zusammenschlüsse von Autocab-Kunden zu untersuchen.

Die CMA stellte fest, dass zwischen den beiden Unternehmen „nur ein begrenzter indirekter Wettbewerb“ besteht.

“… die Unternehmen sind keine engen Konkurrenten, die beiden Unternehmen werden weiterhin der Konkurrenz durch Konkurrenten ausgesetzt sein, und die Kunden-Taxiunternehmen von Autocab können auf Wunsch zu glaubwürdigen alternativen Anbietern wechseln”, sagte Joel Bamford, Senior Director für Fusionen bei der CMA.

Uber hat Autocab im August für einen nicht genannten Betrag gekauft, damit Personen an Orten miteinander verbunden werden können, an denen auf Uber-Dienste nicht zugegriffen werden kann. Das neue Tool wird voraussichtlich von Uber in Großbritannien eingeführt, bevor es in andere Länder expandiert.

„Wir freuen uns sehr, dass die CMA unsere Übernahme von Autocab genehmigt hat. Wir freuen uns darauf, mit dem Autocab-Team zusammenzuarbeiten, um den lokalen Betreibern beim Wachstum zu helfen und den Fahrern echte Verdienstmöglichkeiten zu bieten “, sagte eine Uber-Sprecherin in einer per E-Mail gesendeten Erklärung.

Autocab reagierte nicht sofort auf die Anfragen von wire. nach Kommentaren.

®2021 nerds mit reuters

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy