Home Wirtschaft Daly (Fed) – Im September weiterer großer Zinsschritt denkbar

Daly (Fed) – Im September weiterer großer Zinsschritt denkbar

by nwna_de

Quelle: (c) Copyright Thomson Reuters 2022. Click For Restrictions – https://agency.reuters.com/en/copyright.html

(Reuters) – Die US-Notenbank Fed könnte nach Darstellung der Notenbankerin Mary Daly im September erneut einen deutlichen Zinsschritt unternehmen.

Eine Anhebung um 0,5 Prozentpunkte – 50 Basispunkte – wäre vernünftig, sagte die Präsidentin der Federal Reserve Bank von San Francisco am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Sollte die Inflation jedoch weiter stark steigen, könnten 75 Basispunkte angebracht sein. Ein Leitzins von 3,4 Prozent zum Jahresende sei ein vernünftiges Ziel. Am Dienstag hatte der Präsident der Fed-Zweigstelle in Chicago, Charles Evans, ebenfalls Erhöhungen von 50 oder 75 Basispunkten in Aussicht gestellt.

Es sei voreilig von den Märkten, Zinssenkungen im kommenden Jahr zu erwarten, sagte Daly weiter. Ihr Kollege Neel Kashkari, Präsident der Fed von Minneapolis, äußerte sich kurz darauf ähnlich. Es sei ein sehr unwahrscheinliches Szenario, dass die Fed 2023 die Zinsen wieder senken werde, sagte er. Wahrscheinlicher sei, dass sie nach einer Anhebung zunächst eine Weile auf dem Niveau bleiben werden. Es werden vermutlich mehrere Jahre dauern, um die Inflation wieder zur Zielmarke von zwei Prozent zu bekommen. Im Kampf gegen die Teuerung müsse dringend gehandelt werden.

Die Federal Reserve hatte im Juli trotz heraufziehender Rezessionsgefahren den Leitzins im Kampf gegen die Inflation weiter kräftig erhöht. Die Notenbank hob ihn wie bereits im Juni um 0,75 Prozentpunkte an. Damit liegt der geldpolitische Schlüsselsatz in den USA in einer Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent. Die nächste Zinssitzung der Fed ist für den 20. und 21. September geplant.

(Bericht von Lindsay Dunsmuir und Dan Burns; Geschrieben von Scot W. Stevenson, redigiert von Hans Busemann. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)