fbpx
/

Australier von Dächern gerettet, während sintflutartige Regenfälle ländliche Städte verwüsten

2 mins read
Eine beschädigte Straße ist nach Überschwemmungen in der Stadt Canowindra in der Region Central West in New South Wales, Australien, am 15. November 2022 zu sehen. AAP Image/Murray McCloskey via REUTERS

SYDNEY, 15. November (Reuters) – Hunderte von Einwohnern im von Überschwemmungen heimgesuchten Südosten Australiens wurden per Hubschrauber und Boot gerettet, nachdem die Flüsse am Dienstag schnell angestiegen waren, ganze Städte abgeschnitten und Häuser, Autobahnen, Brücken und Farmen überschwemmt hatten.

Einsatzkräfte setzten mehr als ein Dutzend Hubschrauber ein, um eingeschlossene Menschen von Dächern in den am stärksten betroffenen Städten im Bundesstaat New South Wales (NSW) zu retten, sagten Beamte.

In den letzten 24 Stunden bis Dienstagmorgen wurden im Bundesstaat mehr als 200 Flutrettungsaktionen durchgeführt, während 24 Notfallwarnungen bestehen blieben.

Die ländliche Feuerwehr von NSW sagte, ihre Hubschrauber hätten 67 Menschen gerettet, von denen sich einige an Bäumen und auf Dächern festhielten.

Ein schneller als erwarteter Anstieg des Hochwassers zwang die Beamten, die Evakuierungsbefehle für Forbes um zwei Stunden vorzuziehen, wo die 8.000 Einwohner der ländlichen Stadt im Weizengürtel gegen ihre zweite große Überschwemmung in ebenso vielen Wochen kämpfen.

„Sie können nicht glauben, dass dies in so kurzer Zeit zweimal passieren könnte“, sagte Bürgermeisterin Phyllis Miller dem Fernsehsender ABC. „Ich bin ein Optimist in meinem Leben, aber das ist wirklich herzzerreißend.“

Eine beschädigte Straße ist nach Überschwemmungen in der Stadt Canowindra in der Region Central West in New South Wales, Australien, am 15. November 2022 zu sehen. AAP Image/Murray McCloskey via REUTERS ACHTUNG REDAKTIONEN – DIESES BILD WURDE VON EINEM DRITTEN ZUR VERFÜGUNG GESTELLT. KEIN WEITERVERKAUF. KEIN ARCHIV. AUSTRALIEN AUS. NEUSEELAND AUS

Etwa 600 Grundstücke in Forbes werden wahrscheinlich überschwemmt, da der Lachlan River das Niveau erreichen wird, das während der Überschwemmungen im Jahr 1952 erreicht wurde, sagten Beamte.

Der Osten Australiens ist in diesem Jahr von seiner vierten großen Flutkrise betroffen – die letzte im dritten Monat – wegen eines seltenen mehrjährigen La Nina-Wetterphänomens, das mehr Regen bringt.

Starker Regen hat am Wochenende Teile des Südwestens von New South Wales und des Nordostens von Victoria zerstört. Cowra, das etwa 300 km (186 Meilen) westlich von Sydney liegt, erhielt 121 mm (4,8 Zoll) über 24 Stunden bis Montagmorgen, den höchsten täglichen Niederschlag seit 118 Jahren, wie Daten zeigten.

Obwohl die Regenfälle nachgelassen haben und der blaue Himmel in viele überschwemmte Gebiete zurückgekehrt ist, warnten Einsatzkräfte, dass die Gefahr noch nicht vorüber sei.

„Obwohl es dort draußen im Moment sonnig ist, fließt das Wasser immer noch in Einzugsgebiete und stellt eine ernsthafte Gefahr für die Gemeinden dar“, sagte Carlene York, Kommissarin des NSW-Notdienstes, während einer Medienbesprechung.

Überflutete Autobahnen in der Nähe mehrerer Städte im Landesinneren behindern Rettungsaktionen, da Rettungsdienste sagten, sie würden die größten Flutrettungsaktionen in der Geschichte von New South Wales durchführen.

Premier Dominic Perrottet sagte, die Bundesregierung werde weitere 100 Verteidigungskräfte für Hilfsmaßnahmen einsetzen. Freiwillige aus Neuseeland seien eingetroffen, während der Staat auch die Vereinigten Staaten und Singapur um Hilfe gebeten habe, sagte er.

Berichterstattung von Renju Jose; Bearbeitung von Lincoln Feast.

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.