fbpx

Auf dem Tempelberg brannte nur ein Baum

1 min read

Der Konflikt zwischen Israel und der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas schlägt sich auch in Vorwürfen in sozialen Medien wieder. «Hunderte israelischer Siedler versammelten sich an der Klagemauer und beobachteten glücklich einen Brand in der Al-Aqsa-Moschee», heißt es in der Beschreibung zu einem Video auf Facebook (Beitrag und Video archiviert). Darin sind jubelnde Männer mit Kippot und Israel-Flaggen vor der Klagemauer in Jerusalem zu sehen, während darüber im Hintergrund ein Feuer brennt. Hat sich diese Szene tatsächlich so zugetragen?

Bewertung

Das Video ist echt, doch gebrannt hat nicht die Al-Aksa-Moschee, sondern ein Baum auf dem Gelände nahe der Moschee. Die Männer vor der Klagemauer hatten sich unabhängig von dem Brand anlässlich eines israelischen Gedenktages versammelt.

Fakten

Der Brand auf dem Tempelberg in Jerusalem ist am Abend des 10. Mai nach Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften ausgebrochen. Die israelische Polizei teilte mit, er sei offenbar durch Feuerwerkskörper verursacht worden. In Medienberichten wird allerdings darauf hingewiesen, dass unklar sei, ob Polizisten oder Palästinenser diese abfeuerten.

Auf weiteren Bildern und Videos ist zu sehen, dass ein Baum auf dem Tempelberg nahe der Moschee brannte – nicht etwa die Moschee selbst. Betrachtet man die Klagemauer aus einer anderen Perspektive, ist die Distanz zwischen der Moschee und dem Ort des Feuers deutlicher zu erkennen.

Der Grund für die Ansammlung feiernder Juden vor der Klagemauer steht nicht mit dem Feuer in Verbindung: Auf den 10. Mai fiel in diesem Jahr der Jerusalem-Tag. An diesem Tag erinnert Israel an die Eroberung Ostjerusalems im Sechstagekrieg 1967.

Ob unter den Feiernden auch «israelische Siedler» waren, wie es in dem Facebook-Beitrag heißt, lässt sich allein anhand der Bilder nicht feststellen. Als Siedler gelten Israelis, die in den während des Sechstagekrieges 1967 eroberten Gebieten ansässig geworden sind, etwa im Westjordanland oder in Ost-Jerusalem.

Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist für Juden wie Muslime von herausragender Bedeutung. Es ist die drittheiligste Stätte im Islam. Zugleich standen dort früher zwei jüdische Tempel, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde. Die Klagemauer ist ein Überrest jenes zerstörten Tempels und die heiligste Stätte der Juden.