Home Fakten Checks «Asow»-Flaggen wurden auf Kaufland-Plattform von anderen Händlern angeboten

«Asow»-Flaggen wurden auf Kaufland-Plattform von anderen Händlern angeboten

by Jessika McGyver
asow-flaggen-wurden-auf-kaufland-plattform-von-anderen-haendlern-angeboten-2

Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine gehen Bilder von Panzern mit einem weißen «Z» um die Welt. Da dieses Symbol auch hierzulande von Befürwortern des Kriegs in der Ukraine genutzt wird, haben mehrere Bundesländer strafrechtliche Konsequenzen beim öffentlichen Verwenden angekündigt. Nun regt sich ein Nutzer auf Facebook darüber auf, dass das «Z»-Symbol verboten sei, während Kaufland Flaggen des ukrainischen Asow-Regiments verkaufe.

Bewertung

Die Flaggen wurden nicht von Kaufland angeboten. Auf der Plattform können auch andere Händler Produkte einstellen. Kaufland hat die Flaggen mittlerweile von der Seite entfernt.

Fakten

Die Flaggen, die in dem Facebook-Post abgebildet sind, werden dem nationalistischen ukrainischen Asow-Regiment zugeordnet. Auf den Flaggen sind unter anderem die «Schwarze Sonne» und die «Wolfsangel» abgebildet. Beide sind in Deutschland strafbar, sofern sie in Verbindung mit einer verbotenen Organisation verwendet werden.

Solche Flaggen waren zwar auf der Seite von Kaufland zu finden, das Angebot stammte aber nicht von dem Unternehmen – sondern in diesem Fall von «Suntopmall» in China. Kaufland reagierte bei Twitter auf empörte Nutzer und erklärte: «Unser Shop funktioniert nach dem Marktplatzprinzip, wo verschiedene Verkäufer ihre Angebote einstellen können». Diese Händler können ihr Sortiment selbst bestimmen, erklärte Kaufland auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Wenn Kaufland Hinweise über Produkte bekannt werden, die in «unzulässiger Weise» angeboten werden, ergreife das Unternehmen Maßnahmen: «In diesem Fall haben wir das Produkt umgehend von unserem Online-Marktplatz entfernt und Kontakt mit dem Händler aufgenommen.»

(Stand: 8.4.2022)

® 2022 nwna.de Mit Quellen von dpa-Fakten Check Team.